Die Bad Homburger Volksbühne

Die Volksbühne gehört zu den ältesten, aktivsten und erfolgreichsten hessischen Amateurtheater-Gruppen. Sie hat 90 Jahre hindurch in Wahrung der Tradition und fortschrittlichem Geist das Theaterspiel gepflegt und die kulturelle Entwicklung in unserer Stadt eindrucksvoll mitgestaltet.

Die Volksbühne ist in Bad Homburg zu einer nicht mehr wegzudenkenden Kulturinstitution geworden. Den 90. Geburtstag feierten wir am 25.9.2016 in der Orangerie im Bad Homburger Kurpark mit einem Jubiläumsbrunch.
Wir sind Mitglied im Verband Hessischer Amateurtheater e.V. und auch Mitglied im Bund Deutscher Amateurtheater e.V.

 

Wie alles begann

Die spanische Fliege
Die spanische Fliege

Fritz Reuter gründete 1926 den "Theaterclub Bad Homburg", der etwa nach einem Jahrzehnt in "Volksbühne" umbenannt wurde. Im "Dritten Reich" spielte die Volksbühne unentwegt im alten Kurtheater weiter, bis das einmalig schöne Haus am 8. März 1945 in Schutt und Asche versank.

 

In den ersten Nachkriegsjahren entwickelte sich die Volksbühne fast zu einem professionellen Unternehmen. Mit dem Symphonieorchester der Stadt und engagierten Berufskräften aus dem Bereich Gesang sowie den Amateuren des Vereins wurden Operetten und Singspiele inszeniert, die in ganz Hessen präsentiert worden sind. In diesem Zusammenhang müssen auch die Freilichtaufführungen 1947 im Schlosspark erwähnt werden.

 

1952 begann im neuen Kurtheater auch für die Volksbühne eine neue, sehr erfolgreiche Epoche. Jede Aufführung bzw. Inszenierung wurde zu einer Herausforderung. Das erreichte Niveau sollte unter allen Umständen gehalten werden. Intendant i.R. Hugo Firmbach bestimmte mit dem Vorsitzenden und Lizenzträger Ludwig Gärtner die Spielpläne. Seit 1927 präsentierte die Volksbühne über 2000 Vorstellungen.

Was sie will

Das Haus in Montevideo
Das Haus in Montevideo

"Es gibt nur etwas, das das Publikum lieber hat als ernste Stücke, das sind lustige!" Ein Ausspruch von Curt Goetz, der in der Spielplangestaltung immer Berücksichtigung gefunden hat und auch weiterhin finden wird. Die Volksbühne macht schließlich Theater für ein breites Publikum.

 

Sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Aufgabe des Vereins ist es, das Amateurtheater in allen seinen Erscheinungsformen sowie das Volksbühnen- und Heimatspiel zu pflegen.

 

Die Jugendarbeit ist dabei vorrangig, und zwar mit der Zielsetzung, qualitativ gute Nachwuchskräfte heranzubilden. Unsere Jugendgruppen sind eine kulturelle Interessengemeinschaft, die im gesellschaftlichen Leben Akzente setzt.

Wer sie ist

Für die aktiven Mitglieder ist sie ein Hobby mit vielen Möglichkeiten in allen Theaterbereichen. Ob auf der Bühne, in der Werkstatt, Kostümpflege, als Souffleuse oder als Inspizient. Möglichkeiten der Mitarbeit gibt es viele, und im Vereinshaus in der Kirdorfer Straße werden Teamgeist gefördert und Probleme ausdiskutiert. Aus der Volksbühne haben schon einige Mitglieder ihren Weg ins Berufstheater gefunden: Sam Michelson, Jan Eric Hohl, Louise Oppenländer, Andreas Werth, Lilo Bartel, Marlene Budde, Mia Mayershofer, Katja Ott, Martin SchlabsErik BornerRainer Maria Ehrhardt sowie Stefanie Mau und Olaf Pessler, um nur einige zu nennen.

Der ehemalige Hessische Ministerpräsident Albert Osswald und der langjährige Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt erklärten übereinstimmend ihre Freude darüber, dass es so viele Menschen gibt, die ihre Freizeit mit einem anspruchsvollen Hobby sinnvoll nutzen. Walter Kolb wörtlich: “Volksbühnen haben zu allen Zeiten ihre große erzieherische und künstlerische Bedeutung gehabt. In unserer Epoche aber, in der die Technik Seele und Gemüt bedroht, sind sie unentbehrliche Helfer im Ringen um die Erhaltung des Guten und Edlen in der menschlichen Gemeinschaft.“

Was sie macht

Kennen Sie die Milchstraße?
Kennen Sie die Milchstraße?

Natürlich in erster Linie Theater. Vorwiegend professionelle Regisseure zeichnen für die Inszenierungen verantwortlich. Nach Hugo Firmbach gab es weitere Könner wie z.B. Alice Kaluza, Robert Seibert, Günter Andreas Pape, Heinz Georg Meyer und Joachim Brunke. Letzterer steht der Volksbühne seit mehreren Jahrzehnten zur Verfügung und wurde schon mehrfach für seine erfolgreiche Arbeit ausgezeichnet.

Uraufführungen sind bei der Volksbühne keine Seltenheit. Die Volksstücke von Carl Marweld und Erich Gunkel sowie die Märchen von Joachim Brunke wurden alle von der Volksbühne zum ersten Mal gespielt.

Zimmertheater, Vorlesungen, Präsentationen in Kostümen, Mitwirkung bei der Veranstaltungsreihe “Homburger Sommer“ und dem Laternenfest sind weitere Tätigkeiten der Volksbühne.

Wo wird gespielt

Kurhaus Bad Homburg
Kurhaus Bad Homburg

Selbstverständlich im Kurtheater Bad Homburg v.d.Höhe. Weitere Spielorte: das Kulturzentrum Englische Kirche, das Kirdorfer Bürgerhaus, das Steigenberger-Hotel - und sogar das Kaiser-Wilhelms-Bad. Manchmal geben wir auch Gastspiele in den Hessischen Staatsbädem oder in den Nachbargemeinden.

Die Volksbühne Bad Homburg ist bekannt für professionelle Leistung. Gerne gewinnen wir neue Freunde hinzu. Stolz sind wir auf unser langjähriges Stammpublikum.

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie die Arbeit einer gemeinnützigen Institution aktiv als Mitglied unterstützen oder passiv als Abonnent (Besuchermitglied) an unserem Kulturgut partizipieren. 

Theater-Stammtisch

Theater-Stammtisch
Theater-Stammtisch

Jeden Montag (außer an Feiertagen und an den vier Aufführungs-montagen) ab 20.00 Uhr in unserem Clubheim. Gäste sind immer herzlich will-kommen! Das Club-heim befindet sich in Bad Homburg in der Kirdorfer Straße 43 (Hinterhaus). Montags ab 20.00 Uhr können Sie uns dort auch telefonisch erreichen: 06172-84451. 


Foto: Andreas Erler 

Links & Presse & mehr

Taunus-Wochenblick vom 3.12.2018
Taunus-Wochenblick vom 3.12.2018
Homburger Woche vom 15.11.2018
Homburger Woche vom 15.11.2018
Taunuszeitung vom 6.11.2018
Taunuszeitung vom 6.11.2018

Das schreibt die Presse:

Taunuszeitung vom 26.10.2019
Taunuszeitung vom 26.10.2019
Homburger Woche vom 25.10.2018
Homburger Woche vom 25.10.2018
Extra-Tipp vom 20.10.2018
Extra-Tipp vom 20.10.2018
Taunus-Wochenblick vom 17.10.2018
Taunus-Wochenblick vom 17.10.2018
Homburger Woche vom 27.9.2018
Homburger Woche vom 27.9.2018
Taunuszeitung vom 18.09.2018
Taunuszeitung vom 18.09.2018
Taunuszeitung vom 28.6.2018
Taunuszeitung vom 28.6.2018
Homburger Woche vom 28.6.2018
Homburger Woche vom 28.6.2018
Homburger Woche vom 24.5.2018
Homburger Woche vom 24.5.2018
Frankfurter Rundschau vom 7.5.2018
Frankfurter Rundschau vom 7.5.2018
Taunuszeitung vom 7.5.2018 (1)
Taunuszeitung vom 7.5.2018 (1)
Taunuszeitung vom 7.5.2018 (2)
Taunuszeitung vom 7.5.2018 (2)
Taunuszeitung vom 7.5.2018 (3)
Taunuszeitung vom 7.5.2018 (3)
Homburger Woche vom 9.5.18 (1)
Homburger Woche vom 9.5.18 (1)
Homburger Woche vom 9.5.18 (2)
Homburger Woche vom 9.5.18 (2)
Homburger Woche vom 29.3.2018
Homburger Woche vom 29.3.2018
Taunuszeitung vom 27.3.208
Taunuszeitung vom 27.3.208
Homburger Woche vom 08.02.2018
Homburger Woche vom 08.02.2018
Homburger Woche vom 14.12.2017
Homburger Woche vom 14.12.2017
Taunuszeitung vom 11.12.2017
Taunuszeitung vom 11.12.2017
Homburger Woche vom 30.11.2017
Homburger Woche vom 30.11.2017
Opernloderer - Internet vom 16.11.2017
Opernloderer - Internet vom 16.11.2017
Homburger Woche vom 16.11.2017
Homburger Woche vom 16.11.2017
Taunuszeitung vom 14.11.2017
Taunuszeitung vom 14.11.2017
Homburger Woche vom 9.11.2017
Homburger Woche vom 9.11.2017
Taunuszeitung vom 7.11.2017
Taunuszeitung vom 7.11.2017

Fundsachen aus der Vergangenheit

In unserer neuen Rubrik "Zeitdokumente" präsentieren wir Ihnen erlesene Fundsachen aus der Vergangenheit. 

Stiftung

In den Herzen der Menschen lebt Katharina Hardt weiter