Die Wahrheit über Aschenputtel

Produktionsstart

Eine neue Produktion der Volksbühne Bad Homburg wurde erfolgreich gestartet.

Die Jugendgruppe und das gesamte Team freuen sich auf die Proben zum diesjährigen Weihnachtsmärchen - Aschenputtel. Alle Rollen sind besetzt und wunderschöne Kostüme ausgewählt. Auch in diesem Jahr dürfen sich alle Kinder, Eltern, Großeltern und Geschwister auf eine märchenhafte Aufführung im Kurtheater Bad Homburg freuen. Sichert Euch rechtzeitig die Eintrittskarten.


Proben

Die ersten Proben waren ziemlich cool. Die jugendliche Crew ist mit Begeisterung dabei und lernt schneller ihre Texte als die "Alten". Auch die erste Kostümprobe war ein Erlebnis. Da hört man so manches mal: "Hoffentlich bekomme ich ein schönes Kostüm", oder "nee, ich hasse Strumpfhosen". Wenn man kurz außer Acht lässt, dass ein paar Reißverschlüsse nicht funktionieren oder die eine oder andere Naht sich auflöst und hier und da die Kleidergröße nicht zum Darsteller passt, kann man dennoch sagen: Alles wird gut.  

Crew

26 Darstellerinnen und Darsteller, 2 Regisseure, 17 Mitwirkende hinter den Kulissen und über ein Dutzend Helferinnen und Helfer für Einlass und Garderobe werden in diesem Jahr zum Gelingen der Veranstaltungen beitragen. 

Bühnenbild

Die Entwürfe für das Bühnenbild sind finalisiert, der Bühnenmeister kennt die Anforderungen, organisiert die Bühnenbau-Crew und beginnt mit der Umsetzung. Erste Details sind bereits fertiggestellt. Unsere Theater-Malerin hat erste "Reinzeichnungen" der Kulissen-Designs angefertigt. Nun können die Malerarbeiten der Kulissenteile beginnen. Alles kein Problem - wäre da nicht noch die Produktion im November. Oh man, das wird knapp und bedeutet richtig viel Stress und so manche Sonderschicht für die Bühnenbau-Crew.   

Technik: Ton, Licht und Effekte

Alle Wünsche der Regisseure stehen fest. Alles easy, wäre da nicht der Schnee, den die Regisseure auf der Bühne haben wollen. Eigentlich wollen sie keinen Schnee aber schneien soll es dennoch. Nebel? Ja, auch das wäre gut. Ton-Effekte werden natürlich auch benötigt - kein Problem. Wie viele Einspielungen? Etwa 20, ein bisschen Hall, etwas Echo und zwei Funk-Headsets wären klasse. Schauen wir mal, was machbar ist.   

Kostüme

26 Darstellerinnen und Darsteller, 35 Kostüme- reicht dafür ein Bügeleisen? Was ist, wenn ein Reißverschluss klemmt, eine Naht sich auflöst oder ein Knopf verloren geht? An einer Näherin führt kein Weg vorbei.

Requisiten und Betreuung der Crew

Für Aschenputtel wird eine Menge an Requisiten benötigt, die zur rechten Zeit am richtigen Platz sein müssen. Teller, Tassen, Töpfe, Koffer, Feenstaab, Asche, Brennholz, Diadem, Taschentuch, Kochlöffel, Diadem und sonstige Deko, um nur einiges zu nennen.


Jahr für Jahr ist das Weihnachtsmärchen eine besondere Herausforderung für das Requisiten-Team. Es erfordert die Präsenz bei vielen Proben und die volle Aufmerksamkeit bei allen Aufführungen. Darüber hinaus versorgt es die Crew mit bereits während des Aufbaus mit Kaffee, Tee, frischem Obst und Schnittchen und ist Ansprechpartner für alle Probleme und Belange vor-, während und nach der Veranstaltung.  

Maske

Auch das noch - ja, natürlich. Keine Darstellerin und kein Darsteller darf auf die Bühne, ohne vorher bei der "Maske" gewesen zu sein. Die Maskenbildnerinnen setzen, im wahrsten Sinne des Wortes, die Darsteller ins rechte Licht. Gesichter dürfen nicht glänzen, Charakteren müssen herausgearbeitet werden. Bärte aufbereitet oder geklebt werden. Perücken gestylt und Naturhaar entsprechend der Rolle frisiert werden. Und das alles wird zwischen den Auftritten kontrolliert und ggf. nachgebessert. 

*Kommentare werden erst nach deren Freischaltung sichtbar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lothar (Montag, 21 September 2015 18:48)

    Nach vielen Jahren mal wieder ein klassisches Märchen. Aschenputtel, eine Geschichte der Brüder Grimm, in der Neufassung von Joachim Brunke. Ich freue mich auf die Proben mit Euch allen. Bereits die ersten Treffen haben mir sehr viel Spaß gemacht. Gemeinsam inszenieren wir ein witzig und zugleich spannendes Märchen.
    Euer Regisseur, Lothar

Links & Presse & mehr

Homburger Woche vom 24.5.2018
Homburger Woche vom 24.5.2018
Frankfurter Rundschau vom 7.5.2018
Frankfurter Rundschau vom 7.5.2018
Taunuszeitung vom 7.5.2018 (1)
Taunuszeitung vom 7.5.2018 (1)
Taunuszeitung vom 7.5.2018 (2)
Taunuszeitung vom 7.5.2018 (2)
Taunuszeitung vom 7.5.2018 (3)
Taunuszeitung vom 7.5.2018 (3)
Homburger Woche vom 9.5.18 (1)
Homburger Woche vom 9.5.18 (1)
Homburger Woche vom 9.5.18 (2)
Homburger Woche vom 9.5.18 (2)
Homburger Woche vom 29.3.2018
Homburger Woche vom 29.3.2018
Taunuszeitung vom 27.3.208
Taunuszeitung vom 27.3.208
Homburger Woche vom 08.02.2018
Homburger Woche vom 08.02.2018
Homburger Woche vom 14.12.2017
Homburger Woche vom 14.12.2017
Taunuszeitung vom 11.12.2017
Taunuszeitung vom 11.12.2017
Homburger Woche vom 30.11.2017
Homburger Woche vom 30.11.2017
Opernloderer - Internet vom 16.11.2017
Opernloderer - Internet vom 16.11.2017
Homburger Woche vom 16.11.2017
Homburger Woche vom 16.11.2017
Taunuszeitung vom 14.11.2017
Taunuszeitung vom 14.11.2017
Homburger Woche vom 9.11.2017
Homburger Woche vom 9.11.2017
Taunuszeitung vom 7.11.2017
Taunuszeitung vom 7.11.2017
Taunuszeitung 18.09.2017
Taunuszeitung 18.09.2017
Homburger Woche vom 14.9.2017
Homburger Woche vom 14.9.2017
Taunuszeitung vom 13.9.2017
Taunuszeitung vom 13.9.2017

Fundsachen aus der Vergangenheit

In unserer neuen Rubrik "Zeitdokumente" präsentieren wir Ihnen erlesene Fundsachen aus der Vergangenheit. 

Stiftung

In den Herzen der Menschen lebt Katharina Hardt weiter